The text will be show in the top bar to the left (html allowed).

Architekturmuseum der TUM

Hängende Dächer und sanfte Hügel
Olympiastadt Strumpfmodell-1500
Read More

Weltberühmt ist die Dachlandschaft, die die ehemaligen olympischen Bauten auf dem Münchner Olympiagelände überzieht. Sie zählt zu den großartigsten Meisterleistungen der Architektur des 20. Jahrhunderts, ist Tourismusmagnet und Wahrzeichen der Stadt. Der Olympiapark während der Olympischen Spiele München 1972, © saai I Archiv für Architektur und Ingenieurbau, KIT Karlsruhe, Werkarchiv Behnisch & Partner Foto: Behnisch & Partner, Christian Kandzia. Zu sehen in der Sonderausstellung „Olympiastadt München. Rückblick und Ausblick“. Das transparente Dach überspannt und verbindet voll Leichtigkeit die olympischen Bauten, die in eine leicht hügelige Landschaft eingebettet sind, Tribünen und Zwischenflächen. Die Architektur und der Landschaftspark spiegeln damit eine Idee wider: Denn die Olympischen Spiele 1972 in München sollten heitere, unbeschwerte Spiele werden, Deutschland als fortschrittliches und demokratisches Land zeigen – nach dem Zweiten Weltkrieg war das besonders wichtig. Überschattet wurde das positiv gedachte Gesamtkonzept jedoch durch ein Attentat. Modell und Idee Bevor ein solcher Bau realisiert wird, kommt erst einmal die Idee. Mit einfachsten Materialien setzte der Architekt Günter Behnisch (1922 – 2010) sie in einem Modell um: mehrere Lagen Karton, Nylonstrümpfe, Stecknadeln und Stäbe dienten dazu, diese darzustellen. „Strumpfmodell“ wird es daher auch genannt. Wenn du das berühmte Strumpfmodell im Original sehen willst, dann besuche die Ausstellung „Olympiastadt München. Rückblick und Ausblick“, die vom 07.07.2022 bis zum 08.01.2023 im Architekturmuseum der TUM in den Räumen der Pinakothek der Moderne gezeigt wird! Behnisch & Partner, Ideen- und Bauwettbewerb für die Bauten und Anlagen der XX. Olympischen Spiele München 1972, Modell M 1:1000, 1967, © Architekturmuseum der TUM. Zu sehen in der Sonderausstellung „Olympiastadt München. Rückblick und Ausblick“. Mit diesem Modell gewann Günter Behnisch den Wettbewerb „Bauten und Anlagen der XX. Olympischen Spiele“. Die Inspiration zu solch einer Dachlandschaft fand Behnisch im „Deutschen Pavillon“ auf der Weltausstellung 1967 in Montreal. Diesen hatten die Architekten Frei Otto (1925 - 2015) und Rolf Gutbrod (1910 – 1999) sowie der Bauingenieur Fritz Leonhardt (1909 – 1999) entwickelt. Entsprechend lag es nahe, dass Frei Otto als Ingenieur zu Rate gezogen wurde. Denn konnte man davon ausgehen, dass die kühne Dachkonstruktion nach dem Entwurf von Günter Behnisch tatsächlich gebaut werden kann, realisierbar sein würde? Sie war es! Als absoluter Spezialist für Hängedachkonstruktionen unterstützte Frei Otto die Planungen. Sorgsam konstruiert Dächer haben ein Eigengewicht und müssen Lasten tragen können – z.B. Schnee und Windlasten. Die Kräfte, die hier entstehen, werden in den Boden umgeleitet. Meist liegen Dächer auf Wänden oder Stützen auf. Hier jedoch wirken die gekrümmten Dachflächen fast schon schwebend. Sie sind aufgehängt an insgesamt 12 großen und 36 kleinen sogenannten „Pylonen“. Mächtige Stahlseile spannen die Netzkonstruktion, die mit transparenten Acrylglasscheiben geschlossen ist. Das Foto vom Aufbau macht es deutlich! Vorbereiten des Seilnetzes auf dem Boden, Foto: Karsten de Riese, © Bayerische Staatsbibliothek München, Bildarchiv, Karsten de Riese. Zu sehen in der Sonderausstellung „Olympiastadt München. Rückblick und Ausblick“. Modell und Realität Vergleiche das Modell mit dem gebauten Dach! Wo liegen die Unterschiede zwischen dem ersten Entwurf und der Ausführung? Von links nach rechts: Der Olympiapark während der Olympischen Spiele München 1972, © saai I Archiv für Architektur und Ingenieurbau, KIT Karlsruhe, Werkarchiv Behnisch & Partner Foto: Behnisch & Partner, Christian Kandzia; Behnisch & Partner, Ideen- und Bauwettbewerb für die Bauten und Anlagen der XX. Olympischen Spiele München 1972, Modell M 1:1000, 1967, © Architekturmuseum der TUM | Blick auf die Überdachung der Tribüne des Olympiastadions von Süden, Foto: MPZ 2022 Eine Olympiastadt braucht noch mehr Doch mit neuen Sportstätten allein können noch keine Olympischen Spiele ausgerichtet werden. Tausende Sportler*innen müssen untergebracht werden, ebenso zahllose Reporter*innen. Mehrere Millionen Zuschauer wollen pünktlich die Sportstätten erreichen können. Sportbegeisterte kommen aus der ganzen Welt nach München oder sehen die Bilder aus München an Fernsehern in aller Welt. Wird eine Stadt Olympiastadt, so sind also viele weitere Bauten und Verkehrswege notwendig. Im Idealfall werden diese „Infrastrukturmaßnahmen“ so geplant, dass sie nachhaltig erhalten bleiben. Für München trifft das zu. Auch nach 50 Jahren. 1972 fanden in München die Sommerspiele der XX. Olympiade statt. Den Zuschlag dafür bekam München 1966. Es blieben also gerade einmal sechs Jahre Zeit, um die Stadt fit zu machen für dieses 17 Tage dauernde Großereignis. Landschaft gestaltet Das Olympiagelände besticht nicht nur durch das berühmte Dach! Die künstlich angelegte leicht hügelige Landschaft, in der die Sportbauten eingelassen sind, spielt eine ebenso wichtige Rolle für das Erscheinungsbild. Auch hierfür brauchte es einen Plan! Der unten abgebildete Entwurf wie auch das „Strumpfmodell“ zeigen aber nur das Zentrum des gesamten Baugeländes. Behnisch & Partner, Olympische Anlagen München 1969, © Architekturmuseum der TUM, Sign. Beh-1-26 Wie würde Dein Plan aussehen? Wie würdest du die Landschaft gestalten, die Sportstätten, Wege, Wiesen, Bäume und Wasserflächen, die Wohnhäuser für Sportler*innen, Trainer*innen und Reporter*innen im vorhandenen Grundstück unterbringen? Probiere es aus! Lade dir den Plan für dein MPZ-Album herunter und greif zu farbigen Stiften. Schematische Zeichnung des Grundstücks nach Behnisch & Partner, Wettbewerbsentwurf Olympiapark, 1969. Zeichnung: MPZ Das Grundstück für das gesamte zu bebauende Gelände hat eine unregelmäßige Form. Durschnitten wurde es durch einen Kanal aus dem 18. Jahrhundert, der das Wasser aus dem Schlosspark Nymphenburg in die Isar bringt. Südlich davon – im Plan also unterhalb des blau eingezeichneten Kanals – lag bereits der Schuttberg, der heutige Olympiaberg. Hier war nach dem Zweiten Weltkrieg, als die Stadt in Trümmern lag, der Schutt der zerstörten Häuser aufgehäuft worden. (Extra hierfür hatte man Gleise gelegt die danach wieder verschwanden.) Der Berg sollte begrünt werden und für die Freizeit der Münchner*innen nutzbar sein. Der Fernsehturm war auch bereits in Bau. An drei Stellen sollten für Massenverkehrsmittel Stationen angelegt werden, um das Publikum zu den olympischen Spielstätten zu bringen: im Süden (also im Plan unten) die Trambahn, im Westen die S-Bahn und im Osten die U-Bahn-Linie 3. Eine Straße, die den Mittleren Ring schließen würde, war auch noch einzuplanen. Behnisch & Partner nutzten den Kanal – im Plan die blaue Linie – für die Landschaftsgestaltung, indem sie die gerade Begrenzung entfernten und einen künstlich angelegten See aufstauten. Diese geschwungene Linie begrenzt die Wiesen mit künstlich angelegten Stufen als Freilichttribüne. Für die Landschaftsarchitektur war übrigens Günther Grzimek (1915 – 1996) verantwortlich. Jetzt bist du dran Probiere selbst einmal aus, wie sich mit unterschiedlichen Materialien Formen finden und Modelle entwickeln lassen! Welche Ideen hast du für eine tolle Dachkonstruktion über gewellter Landschaft? Material für dein Architekturmodell. Foto: MPZ Du brauchst: Kartonagen aus der Papiertonnefarbige Ausschnitte aus alten Zeitschriften, Prospekten, Verpackungenin zwei Richtungen dehnbaren Stoff (kaputte Nylonstrümpfe, ein altes T-Shirt oder das Netz, in dem z.B. Knoblauch verkauft wird)Holzstäbe (z.B. Schaschlikstäbe, Stricknadeln oder Essstäbchen)ggf. Draht oder Pinnnadelnevtl. Seidenpapier und Kleistereine große Haushaltsschereeine Zange, falls du mit Draht arbeitestund was du sonst so findest, was eigentlich zur Wertstoffinsel oder in die Papiertonne gebracht werden müsste! So geht’s: Nutze mehrere Lagen Kartonagen als Bauland und forme erst einmal die Landschaft.Gestalte eine luftige Dachlandschaft über deiner Landschaft!Lege ggf. fest, wo Wege, Sitzgelegenheiten, Bäume, Sportstätten … sein sollen.Gibt es auch einen See oder einen Fluss? Nutze hierfür blaues Papier. Oder experimentiere mit Freunden und probiert aus, welche Dachformen sich mit dehnbaren Stoffen formen lassen! Sechs Hände wären hierzu besser als vier. Flanked by Funk - GEMAfreie Musik von https://audiohub.de Übrigens Vielfach ausgezeichnet steht heute das Gelände mit dem Olympiastation, der Olympiahalle, der Olympiaschwimmhalle und dem Fernsehturm als Ensemble unter Denkmalschutz. Seit 2017 läuft die Bewerbung zur Aufnahme in die UNESCO-Weltkulturerbe-Liste. Mach dich also auf und schau dir vor Ort auf dem Olympiagelände die Dachlandschaft, die die Gebäude, Tribünen und Zwischenbereiche überspannt, die großen Pylone und Betonfundamente, die die mächtigen Stahlseile aufnehmen, sowie die geformte Landschaft etwas genauer an! Wage auch einen Blick in die Olympiaschwimmhalle, die ganz ohne Stütze im Inneren auskommt und so von allen Plätzen einen perfekten Blick aufs Becken bietet. Nimm ein Skizzenbuch oder eine Kamera mit und halte interessante Details fest! Wenn du magst, teile deine Entdeckungen auf INSTAGRAM oder FACEBOOK und verwende den Hashtag #MPZOlympiastadt. Oder hast du Lust, ein neues Logo für das Olympiagelände zu entwerfen? Durchsuche dazu deine Zeichnungen und Fotos nach auffälligen Formen, die typisch für den Olympiapark und seine Dachlandschaft sind. Füge sie zu einer einzigen geschlossenen Linie zusammen und gestalte die Fläche darin farbig! NACHHALTIGKEIT 17ziele.de Das Olympiadach sollte nicht nur ein paar Wochen bestehen, sondern auch langfristig Schneemassen, Wind und Wetter aushalten. So können wir auch nach 50 Jahren noch Leichtathletik-Meisterschaften im Olympiastadion erleben, die Olympia-Schwimmhalle nutzen oder einfach die Parklandschaft genießen. Die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen mit Erklärungen in leichter Sprache findest du HIER. Didaktische Anregungen und Hintergrundinformationen auf www.xponat.netKontextualisierung, Konstruktion, Expertentipp Passende MPZ-FührungVon hängenden Dächern, sanften Hügeln und einem modernen Outfit. Architektur und Städtebau zu den Olympischen Spielen 1972 (GS ab Jgst. 3, Horte, MS, RS, GYM, BS) Fortbildung für Lehrkräfte aller Schularten: Olympische Sommerspiele 1972. Architektur und Städtebau für München Lebensraum Stadt – nachhaltig geplant (GS ab Jgst. 3, Horte, MS, RS, GYM, BS) Passende MPZ-Online-VeranstaltungOnline-Fortbildung: Olympische Sommerspiele 1972. Architektur und Städtebau für München (Fortbildung für Lehrkräfte aller Schularten) Informationen zu den MuseenDas Architekturmuseum der TUM betreut eines der größten Architekturarchiven in Deutschland. Vom 07.07.2022 bis zum 08.01.2023 zeigt es unter anderem Sammlungsbestände zum Thema „Olympiastadt München. Rückblick und Ausblick“, ergänzt durch Leihgaben aus anderen Archiven. Einblicke in die Arbeit im Architekturarchiv bekommst du HIER. Abbildungsnachweis Titelbild und Hauptbild: Behnisch & Partner, Ideen- und Bauwettbewerb für die Bauten und Anlagen der XX. Olympischen Spiele München 1972, Modell M 1:1000, 1967, © Architekturmuseum der TUM

Ideen für die Zukunft
Futuro
Read More

Ein UFO in der Stadt? Auf der Wiese vor der Pinakothek der Moderne findest du das FUTURO – ein „Tiny House“, wie wir es heute nennen würden. Der finnische Architekt Matti Suuronen entwarf dieses mobile Kunststoffhaus ursprünglich als Skihütte, komplett ausgestattet mit Küche, Bad, Schlaf- und Wohnraum, und schnell elektrisch beheizbar. Kaum zu glauben, dass das FUTURO schon über 50 Jahre alt ist! Die Zukunftsvision für mobiles Wohnen, die Matti Suuronen hier in den 1960er Jahren verwirklichte, besitzt auch heute noch Aktualität! FUTURO ist seriell produzierbar, bietet funktionales und zugleich komfortables Wohnen auf einer Fläche von (nur) 25m², ist gut isoliert, und der Auf- oder Abbau aus 16 Bogensegmenten gelingt in nur zwei Tagen. Durch den Stahlrohrrahmen, auf dem das Kunststoffgehäuse aufliegt, ist es für jedes Gelände geeignet und hält sogar Erdbeben und Stürmen stand.Das Münchner FUTURO Haus, das du dir zu bestimmten Zeiten (wann genau, erfährst du HIER) auch von innen ansehen kannst, ist bis auf eine umlaufende Bank leer. Wie könnte eine nach heutigen Maßstäben zukunftsweisende Möblierung aussehen? Nachhaltigkeit ist das Thema unserer Zeit, und viele Designerinnen und Designer liefern hier spannende Ideen. Schau dir unsere Auswahl aus dem reichen Bestand der Neuen Sammlung – The Design Museum an. Schiebe den Regler unter dem Bild von links nach rechts und erfahre mehr zu diesen Objekten: Deine Meinung ist gefragt! Hast du andere Vorschläge oder Ideen für zukunftsweisende Produkte oder Themen, um die sich Designer*innen deiner Meinung nach kümmern sollten? Trage deine Ideen hier in unserer Wortwolke ein. Wenn Vorschläge öfter genannt werden, erscheinen sie entsprechend größer. Du kannst auch mit deiner Handykamera diesen Code scannen! Robotic und KI Ein spannendes Zukunftsthema ist auch die Robotic und die KI, die Künstliche Intelligenz. Dazu stellen wir dir den Roboterassistenten „GARMI“ vor, der an der Munich School of Robotics and Machine Intelligence (MSRM) der Technischen Universität München (TUM) entwickelt wurde. Diese fünf Bilder geben dir einen Einblick, wo GARMI überall eingesetzt wird: Wenn du mehr zu GARMI erfahren willst, schau dir diesen kurzen Film an. Softwaretools und Architektur Welchen Einfluss Computer auf unsere gebaute Umwelt – die Architektur also – haben, zeigte die Sonderausstellung Die Architekturmaschine des Architekturmuseums der TUM, die du auch online besuchen kannst. Computer werden für den Entwurf oder die Berechnung komplizierter Tragwerke genutzt. Sie sind aber auch ein Medium, um Entwürfe zu präsentieren, sie zu erklären und zu bewerben. Mehr dazu findest du HIER. Doch wo geht die Reise noch hin? Zeitreise Reise in die Zukunft und stell dir vor, dein Zuhause wäre mit nachhaltigen Möbeln ausgestattet. Und jetzt kommen noch digitale Medien und künstliche Intelligenz (KI) dazu: Du sitzt in deinem Zimmer und steuerst mit Sprache oder Gesten … Was würdest du dir wünschen? Einen Roboter, der dir Getränke bringt, während du Hausaufgaben machst? Urlaubsbilder, die an die Wand projiziert werden? Den Film deiner Wünsche oder das, was du für Schule, Berufsausbildung oder Studium lernen musst, aufbereitet als Augmented Reality (AR), als erweiterte Realität, die computergenerierte Informationen einblendet?Brauchst du dein Handy überhaupt noch? Und wie würde das die Ausstattung deines Zimmers verändern? Lass dich von Keiichi Matsudas Video Hyper-Reality inspirieren. Keiichi Matsuda, Hyper-Reality, 2016. © Keiichi Matsuda – zu sehen in der Sonderausstellung „Die Architekturmaschine“ des Architekturmuseums der TUM Begib dich in Gedanken auf die Straße und überleg dir, wie die Häuser aussehen würden, wären sie mit all den bunten Bildern deiner Vorstellungen überlagert. Zeichne ein Bild dieser Welt und teile es, wenn du magst, via Facebook oder Instagram. Verwende den Hashtag #MPZzukunft. Nachhaltigkeit Möchtest du mehr erfahren zum Thema Nachhaltigkeit? Dann kannst du dich hier über die 17 Nachhaltigkeitsziele der UN informieren oder deinen ökologischen Fußabdruck bestimmen. Informationen zu StudiengängenInteressieren dich Design, Architektur, Robotic und KI? Dann informiere dich über Zugangsvoraussetzungen und Studiengänge an Universitäten und Hochschulen. Einige Beispiele erhältst du über diese Links:MSRM, Architektur Bachelore of Arts, Master Robotics, Cognition, Intelligence, Bachelor of Engineering - Robotik, Bachelor Architektur, Bachelor of Arts Design Passende MPZ-Online-VeranstaltungMusPad: Nachhaltigkeit – unsere Spuren auf der Erde (BS, GYM, MS, RS)MusPad: Design – Form, Funktion, Fantasie, Future (GS ab Jgst. 3, MS, RS, GYM, BS) Passende MPZ-FührungenFokus Nachhaltigkeit: Designobjekte in der Diskussion (GS ab Jgst. 3, MS, RS, GYM, BS)Nachhaltig bauen (GS ab Jgst. 3, MS, RS, GYM, BS)Architekturmuseum aktuell (MS, RS, GS ab Jgst. 3, GYM, Horte, BS) Informationen zu den MuseenDie Neue Sammlung – The Design Museum präsentiert den neuen Ausstellungsbereich X-D-E-P-O-T seit September 2021 und zeigt von 16.07.2021 bis 18.09.2022 eine spannende Ausstellung zu KI und Robotic mit interaktivem Laboratorium in der Pinakothek der Moderne.Das Architekturmuseum der TUM hat eine umfangreiche Sammlung zur Architektur vom 16. Jahrhundert bis heute. Die Ausstellungen zu wechselnden Themen werden jeweils in der Pinakothek der Moderne präsentiert. Abbildungsnachweis Titelbild: Matti Suuronen, FUTURO Haus (Ausschnitt), 1965/68. © Die Neue Sammlung – The Design Museum, Foto: A. Laurenzo

Architektur und Storytelling
Architekturmaschienen
Read More

Architektur will gebaut, Architekturwettbewerbe wollen gewonnen werden. Um erfolgreich zu sein, müssen Architekt*innen ihre Ideen gut präsentieren. Immer häufiger sind hier auch Softwaretools im Einsatz. Und Storytelling als Methode. Jana Čulek, Hilma af Klint Museum. A Temple for the Pictures, 2017. © Jana Čulek / Studio Fabula – zu sehen in der Sonderausstellung „Die Architekturmaschine“ des Architekturmuseums der TUM Auf den ersten Blick wirkt das Bild wie ein abstraktes Gemälde oder eine Collage. Es zeigt eine stark abstrahierte Landschaft, ein Gebäude im Zentrum, davor eine blonde Frau in Jeans als Rückenfigur. Der blaue Himmel mit ein paar weißen Wolken, das ärmellose Oberteil der Frau, die Schatten der Bäume, die einen hohen Sonnenstand vermuten lassen, vermitteln eine positive Stimmung. Die Reihe schlanker Bäume links, dazu zarte Gräser lassen an wunderbare Spaziergänge erinnern. Die Atmosphäre scheint fast wichtiger als das Gebäude, um das es geht. So funktioniert Storytelling in der Architektur.Entstanden ist das Bild im Rahmen eines Architekturwettbewerbs für einen Museumsbau – ein Museum zu Ehren der schwedischen Malerin Hilma af Klint (1862 – 1944). Es erzählt gewissermaßen eine Geschichte, die gute Laune macht, ist aber auch Teil des Entwurfsprozesses. Die kroatische Architektin Jana Čulek verwendete dazu Software, die speziell für das Ingenieurwesen entwickelt wurde, ebenso wie handelsübliche Tools für Grafik und Bildbearbeitung. Inspiration für die Gestaltung fand sie in den Gemälden von Hilma af Klint.Drei weitere Bilder ergänzen die Darstellung des Entwurfs.Übrigens: Werke von Hilma af Klint waren im Winter 2018/2019 in der Sonderausstellung Weltempfänger im Kunstbau des Lenbachhauses zu sehen. Probiere es selbst einmal! Entwirf mit kostenfreien Softwaretools ein Haus – vielleicht zu Ehren deiner Lieblingskünstlerin / deines Lieblingskünstlers – und erzähle in deinem Entwurf eine kleine Story! Erzähle von glücklichen Momenten und fröhlichen Menschen, die dieses Haus besuchen.TIPP: 3D-Objekte lassen sich nicht nur mit teurer Software für Profis entwerfen. Kostenfrei geht es z. B. mit der Open-Source-Lösung blender. Oder fertige deinen Entwurf als Collage aus farbigen Papieren an! Fotografiere die fertige Collage und bearbeite das Foto vielleicht auch noch mit einem digitalen Bildbearbeitungsprogramm. Architektur und Computer Was haben Computer und Architektur sonst noch miteinander zu tun? - Eine ganze Menge! Erkunde einige Beziehungen in der Ausstellung „Die Architekturmaschine“ des Architekturmuseums der TUM – in den Räumen der Pinakothek der Moderne oder online von zuhause aus! Passende MPZ-Führung Architekturmuseum aktuell (MS, RS, GS ab Jgst. 3, GYM, Horte, BS)Informationen zum Museum2021 zeigte das Architekturmuseum der TUM die Ausstellung Die Architekturmaschine. Einen Einblick in die Ausstellung bieten ein digitaler Rundgang in englischer Sprache sowie der Audioguide. Abbildungsnachweis Titelbild: Jana Čulek, Hilma af Klint Museum. A Temple for the Pictures, 2017. © Jana Čulek / Studio Fabula – zu sehen in der Sonderausstellung „Die Architekturmaschine“ des Architekturmuseums der TUM