The text will be show in the top bar to the left (html allowed).

Unser ökologischer Fußabdruck

Wir alle essen, wohnen, kaufen ein und reisen. Jeder verbraucht dabei Rohstoffe und Energie, produziert Müll und Abgase. Das alles hat Auswirkungen auf Umwelt und Klima. Man stellt sich vor, dass jeder Mensch durch seine Lebensweise einen sogenannten „ökologischen Fußabdruck“ auf der Erde hinterlässt. Das Bild des menschlichen Fußabdrucks wurde von der Umweltpolitik übernommen, um die Belastung der Natur durch den Menschen sichtbar zu machen.
Der ökologische Fußabdruck stellt die Fläche dar, die benötigt wird, um alle nötigen Rohstoffe und die Energie für jeden Einzelnen von uns bereitzustellen. 
Verschiedene Bereiche beeinflussen die Größe deines Fußabdrucks. Findest du die Begriffe in dem folgenden Gitter? 

Das folgende Spiel funktioniert leider erst ab einer Bildschirmbreite von 700 Pixeln (Tablet, PC).

Wie ist es dazu gekommen, dass wir uns mit unserer „Schuhgröße“ beschäftigen müssen? Früher produzierten die Menschen die Dinge, die sie täglich brauchten, mit Hilfe der Energie von Wasser- und Windrädern oder Muskelkraft. Es wurde keine Energie aus Kohle, Erdöl oder Erdgas gewonnen. Erst allmählich begannen sie Kohle als Energiequelle zu nutzen. Ende des 18. Jh. kam dann der entscheidende Umbruch durch die… 

Lizenz CC BY-SA 3.0, Autor: Anntheres

Mit Hilfe der Dampfmaschine konnten Fabrikanten große Mengen Kohle aus dem Boden holen. Diese Kohle wurde als überall verfügbare Energiequelle für die Gewinnung von Eisen aus Eisenerz unter der Erde abgebaut. Mit dem Eisen konnten die Fabrikbesitzer dann neue Maschinen und Eisenbahnen herstellen. Dadurch ließen sich immer mehr Waren billiger produzieren. Mit der Eisenbahn erreichte man neue, weiter entfernte Kunden. Die Fabriken brauchten dann aber noch mehr Energie und neue Maschinen, um noch mehr Waren zu produzieren. Erkennst du den Kreislauf? Genau das ist der Beginn der Industrialisierung. Der Beginn der Nutzung von Maschinen zur Energiegewinnung. Der Beginn der Umweltverschmutzung durch Abgase. Der Beginn der Massenproduktion. Der Beginn der Übernutzung unserer Rohstoffe (Ressourcen). 

Ein Bild davon, wie schwer die Arbeitsbedingungen zu Beginn der Industrialisierung in Europa waren, kannst du dir im Deutschen Museum  in München machen. Leider sind aber die Bedingungen, unter denen heute in ärmeren Regionen der Erde Rohstoffe – z.B. für unsere Smartphones! –  gewonnen werden, immer noch ähnlich hart. Zum Teil werden sogar Kinder in Schächte tief unter der Erde geschickt, weil sie kleiner sind. 


Abb. links: © Deutsches Museum, München, Archiv, BN59773

Wir leben über unsere Verhältnisse.

Im Laufe von 200 Jahren ist die Menschheit so weit gekommen, dass die Ressourcen, welche die Erde in einem Jahr wiederherstellen kann, in acht Monaten verbraucht sind. Den Rest des Jahres leben wir auf Pump kommender Generationen. Diesen Zeitpunkt, den „Welterschöpfungstag“ (Earth Overshoot Day), berechnen Wissenschaftler*innen jedes Jahr. Dieses Jahr war es der 22. August.
Menschen auf der ganzen Welt leisten unter dem Hashtag #movethedate Beiträge, dass dieser Tag zukünftig wieder später im Jahr stattfindet. Die Vereinten Nationen haben 17 Ziele zur Nachhaltigen Entwicklung verabschiedet – die SDGs. Das SDG 9 fordert u.a. eine nachhaltige Industrialisierung. Das bedeutet, wir müssen Wege finden, wie wir Dinge umweltfreundlicher produzieren, Rohstoffe schonender nutzen können. Für die Produktion neuer Dinge und das Recycling gebrauchter müssen wir die Energie aus natürlichen Quellen wie Sonne, Wind und Wasser gewinnen. Hierfür brauchen wir kluge Köpfe mit vielen guten Ideen und Forschergeist, die neue Technologien vorantreiben.

Werde selbst aktiv!

Es gibt aber auch für dich viele Möglichkeiten, etwas für unsere schöne Erde zu tun.
Informiere dich!


Der verantwortungsbewusste Umgang mit Energie, Nahrung und Umwelt bietet die größten Chancen für jeden Einzelnen, zukunftsorientiert zu handeln. Überlege dir, was auch DU tun kannst.

Hier ein paar Vorschläge:

  • die Raumtemperatur ein wenig niedriger einstellen und so Energie sparen?
  • Kleidung in Tauschbörsen abgeben und kaufen?
  • mit dem Fahrrad statt dem Auto zum Sportplatz?
  • regionale Lebensmittel kaufen?
  • Leitungswasser statt Mineralwasser trinken?
  • langlebige Produkte mit Recyclingmaterialien kaufen?
  • Plastikverpackungen vermeiden?
  • keine Nahrungsmittel mehr wegwerfen?
  • das „alte“ Smartphone ein Jahr länger nutzen?

Teste doch mal, wie groß dein ökologischer Fußabdruck ist …

© 2020 Brot für die Welt

Teile deinen Beitrag zum Schutz unserer Erde auf Facebook oder Instagram und verwende den Hashtag #MPZnachhaltig.

Passende MPZ-Führungen
Glas – Konsum und Nachhaltigkeit (GS ab Jgst. 3, MS, RS, GYM, BS)
Konsum und ökologischer Fußabdruck (GS ab Jgst. 3, MS, RS, GYM, BS)

Informationen zum Museum
Wenn du mehr über den ökologischen Fußabdruck erfahren möchtest, besuche doch die Ausstellung „Umwelt“ im Untergeschoß der Kraftmaschinenhalle des Deutschen Museums.

Die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen mit Erklärungen in leichter Sprache findest du HIER.

Abbildungsnachweis Titelbild: © Museumspädagogisches Zentrum

293