The text will be show in the top bar to the left (html allowed).
Kontinente

Einmal um die Welt

Jetzt beginnen wir mit den Reisevorbereitungen.

Auf die Reise nehmen wir eine Weltkarte mit, die wir selbst gestalten:

Du brauchst:

• blaues, etwas dickeres Papier
• normales Schreibpapier
• Karton, Moosgummi oder Schleifpapier
• Schere
• Kleber
• Büroklammer oder anderes Metallstück
• Magnet

Und so geht´s:

• Schneide die Kontinente aus und klebe sie auf. Das geht gut auf einem blauen, etwas dickeren Papier.
• Lass am besten um die Kontinente herum einen blauen Rand.
• Wer möchte, kann die Kontinente beschriften.
• Man kann aber auch Inseln basteln, z.B. aus Karton, aus Moosgummi, aus Schleifpapier …. Zwischen den Kontinenten und Inseln muss dabei Platz für unser Boot bleiben.
• Das Boot kannst du aus kleinerem Papier falten (Faltanleitung) oder aus Zahnstochern bauen oder … Wichtig ist nur, dass unten eine Büroklammer oder ein anderes magnetisches Stückchen Metall befestigt wird. Mit Hilfe des Magneten kannst du das Boot zwischen den Kontinenten/Inseln umherfahren. Das Boot fährt auf dem Papier, wenn man den Magneten direkt unter dem Papier bewegt und so das Boot mitzieht.

Die erste Station auf unserer Weltreise ist Ozeanien.

Ozeanien besteht aus sehr vielen Inseln und liegt oberhalb von Australien.

Ozeanien-Raumeinblick 01, Einblick in die Dauerausstellung Ozeanien. © Museum Fünf Kontinente, Foto: Nicolai Kästner


Dieses echte Boot findest du im Museum in der Ozeanien-Ausstellung. In dieser Ausstellung gibt es viele verschiedene Boote zu sehen. Da die Menschen in Ozeanien auf vielen Inseln verteilt leben, sind sie oft mit dem Boot unterwegs. Früher haben die Menschen dort auch sehr viel Fisch gegessen. Um Fische zu fangen, sind sie mit den Booten aufs Meer gefahren.

Unsere nächste Station ist Afrika.

Afrikanische Maske aus Vinyl
Recycling-Art-Maske „Dagmar Meyer“, Romouald Hazoumè, Porto Novo, Republik Benin, Afrika. © Museum Fünf Kontinente. Foto: Marianne Franke.

Hier siehst du eine Maske, die der Künstler Romuald Hazoumè aus weggeworfenen Dingen gebaut hat. Kannst du erkennen, woraus? Die Nase ist ein abgebrochener Schuhlöffel und was ist der Mund einmal gewesen? Klicke auf das Bild und erfahre mehr zu dieser Maske.

Jetzt sind wir in Asien angekommen!

Orient-Raumeinblick 02, Einblick in die Dauerausstellung Orient. © Museum Fünf Kontinente, Foto: Nicolai Kästner

Auf diesem Foto sieht man eine Vitrine aus der Orient-Ausstellung. „Orient“ war früher der Name für Länder, die im Osten liegen.
Hier geht es um den Islam. Der Islam ist eine weit verbreitete Religion. Das dicke Buch in der Mitte der Vitrine ist ein Koran, das heilige Buch des Islam. Im Koran sind viele wichtige Regeln und Geschichten aufgeschrieben.
Um Lesen und Schreiben zu lernen, muss man viel üben. Als das Papier noch nicht erfunden war oder wenn sehr teuer war, haben die Menschen auf allen möglichen Dingen Schreiben geübt. Eine solche ungewöhnliche Übungstafel sieht man in der Vitrine ganz links. Das ist ein Knochen von einem Kamel. Dieser Knochen ist ein Schulterblatt. Wir haben auch einen solchen Knochen, aber wir können ihn nur im Spiegel erkennen, weil er hinter unserer Schulter oben im Rücken liegt.

Willkommen auf dem südamerikanischen Kontinent!

Der Mais kommt ursprünglich aus Südamerika und wird dort schon seit Jahrtausenden angebaut.
Du hast bestimmt schon mal Mais gegessen. Magst du vielleicht Popcorn? Dann bist du hier richtig.

Gefäß. © Museum Fünf Kontinente, Foto: Nicolai Kästner

In dieser Pfanne haben die Menschen in Südamerika bereits vor 1000 Jahren Popcorn zubereitet.
Möchtest du selbst Popcorn machen?

Du brauchst:

• einen Topf mit Deckel
• ein bisschen Öl
• getrocknete Maiskörner. Die gibt’s im Supermarkt im Regal mit den getrockneten Hülsenfrüchten und dem Reis.

Und so geht’s:

• Topf öffnen,
• einen Esslöffel Öl hineingeben,
• die Kochplatte auf mittlere Hitze schalten,
• den Mais hineingeben, bis der ganze Boden mit einer Schicht davon bedeckt ist,
• den Deckel schließen und abwarten, bis der Mais aufplatzt. Das kann man deutlich hören.
• Wenn die Platzgeräusche weniger werden, die Platte ausschalten, den Topf öffnen und das Popcorn essen.

Wer möchte, kann das Popcorn natürlich noch salzen oder zuckern oder nach Art der Ureinwohner in Kanada mit Ahornsirup mischen. Möchtest du mehr erfahren? Klicke auf das Bild mit dem Gefäß.

Die letzte Station unserer Reise ist Nordamerika.

Wenn man an die Ureinwohner Nordamerikas denkt, fallen einem meist ganz schnell die sogenannten Wappenpfähle ein. Diese Pfähle gibt es vor allem an der Westküste Kanadas. Die Pfähle sind meist sehr wichtig für die Familie und haben auch eine Bedeutung für größere Gruppen.

Wappenpfähle im Stanley Park in Vancouver, Kanada. © Museumspädagogisches Zentrum, Foto: Susanne Bischler.

Hier werden häufig Geschichten erzählt, manchmal geht es um die Entstehung der Menschen oder der Tiere. Eines ist aber jedenfalls ganz sicher: Man hat niemals Menschen an die Wappenpfähle gebunden. Das ist eine üble Geschichte, die man den Ureinwohnern angedichtet hat.
Hat dir unsere kleine Weltreise Spaß gemacht? Dann schau doch mal bei uns im Museum Fünf Kontinente vorbei und nimm deine Eltern mit! Und falls du Lust hast, kannst du hier noch ein Memo-Spiel spielen:

Didaktische Anregungen und Hintergrundinformationen auf www.xponat.net
Maske

Passende Führungen
Weltreise (MS bis Jgst. 6, FöS, GS, Horte, Inklusionsklassen bis Jgst. 6)
Kinder der Welt (MS bis Jgst. 6, FöS, GS, Horte, Inklusionsklassen bis Jgst. 6)
Masken (GS, MS, RS, FöS, Inklusionsklassen, GYM, Horte)
In 90 Minuten um die Welt (FöS, GS, Horte, Inklusionsklassen bis Jgst. 4)

Informationen zum Museum
Das Museum Fünf Kontinente zeigt Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Kulturen aus Afrika, Amerika, Asien, Australien, dem Orient, der Südsee und Europa auf. Auf der Museumswebsite findet ihr Informationen zum Museum und seinen Ausstellungen.

Abbildungsnachweis Titelbild: Kontinente. © Museumspädagogisches Zentrum, Zeichnungen: Georg Schatz

170